Impulsworkshops

Aktuelle Impulsworkshops

Die Impulsworkshops von CURAVIVA Weiterbildung haben zum Ziel, Ihnen Inputs zu verschiedenen Themen Ihres Arbeitsalltags zu vermitteln. Ausgewiesene Fachreferent/innen halten ein kurzes Referat, danach entsteht Raum für Diskussion und Austausch. Die Veranstaltung klingt danach mit einem kleinen Apero aus.

Veranstaltungsreihe: Impulsworkshops «Psychologie»

Ziele sind Magnete – wenn sie mit Bedacht definiert werden
Ziele können Zugkraft entwickeln. Sie zeigen die Richtung und bringen Bewegung. Nur führen längst nicht alle Ziele zur Aktivität. Die nie umgesetzten Jahresvorsätze lassen grüssen … Wie gelingt es, sich Ziele so zu setzen und sie so zu formulieren, dass sie motivieren, aktivieren und ihre Realisierung glückt?

Die Veranstaltung hat am Donnerstag, 31. August stattgefunden.

-------------------------------------------------------------------------------------------

Entscheiden – ja aber ...
Immer mehr Möglichkeiten – immer mehr Entscheidungen: von der Entscheidung, ob und wann ich online bin bis hin zur Entscheidung, wie und wann ich sterben will: Immer mehr liegt in unserer eigenen Hand. Wie gehen wir mit diesen unendlich vielen Möglichkeiten um? Wie funktioniert (gutes) Entscheiden überhaupt?

Die Veranstaltung hat am 28. September 2017 stattgefunden

-------------------------------------------------------------------------------------------

Was die Psychologie zum Thema Qualität beiträgt
Wann leisten Menschen gute Arbeit? Tun sie dies erst seit ein paar Jahren, seitdem überall von Qualitätsmanagement, von Zertifizierungen, von Evaluation und Zufriedenheitserhebungen die Rede ist? Oder ist vielleicht sogar das Gegenteil wahr: je mehr Kontrolle und Bürokratie, desto geringere Produktivität und schlechtere Leistung?

Datum: Donnerstag, 16. November 2017
Zeit: 17.30 bis ca. 19.30 Uhr, inkl. Apéro
Ort: St. Gallen
Zielgruppe: Führungskräfte, Personalverantwortliche

Programm und Anmeldung

Veranstaltungsreihe Impulsworkshops Angehörigenarbeit: Angehörige - Lästige Stänkerer oder wertvolle Ressource?

Hintergründe – Diskussion unter verschiedenen Betroffenengruppen
Es ist nicht leicht, die eigene Mutter, den Vater oder die Ehefrau, den Ehemann im Pflegeheim zu wissen. Dieser Ablösungsprozess ist mit Emotionen verbunden und bringt das bisherige Rollenbild von Eltern und Kinder ins Wanken. Viele Angehörige fühlen sich in dieser neuen Rolle verpflichtet zu schauen, dass es ihren Lieben im neuen Zuhause gut geht. Sie betrachten es als ihre neue Aufgabe und wollen als Bezugspersonen mit wichtigen Informationen ernst genommen und involviert werden. Als Pflegefachperson oder Institutionsleitung ist es oft ein Balanceakt, wo und wie sie die Angehörigen einbeziehen können, und wo sie sich klar abgrenzen sollen. Wie gelingt es, die Angehörigen auf gute Art und Weise als PartnerInnen mit einzubeziehen?

Datum: Montag, 23. Oktober 2017
Zeit: 17.30 bis 19.30 Uhr, anschliessend Apéro
Ort: Luzern
Zielgruppe: Institutionsleitende, Bereichsleitende, Teamleitende, Pflegefachpersonen

Programm und Anmeldung

-------------------------------------------------------------------------------------------

Professionalisierung: Erkenntnisse aus der Wissenschaft und aus zwei Institutionen
Die Zusammenarbeit mit Angehörigen ist individuell und komplex – und gleichzeitig unverzichtbar für eine qualitativ hochwertige Betreuung. Ein Patentrezept für ein entsprechendes Konzept gibt es nicht. Trotzdem kann eine gewisse Struktur allen Beteiligten, das heisst der Institution, den Angehörigen und den Bewohnenden, Sicherheit vermitteln. Lernen Sie von anderen – und nehmen Sie für sich zentrale Erkenntnisse mit, die Sie bei der Erarbeitung Ihres eigenen Angehörigenkonzeptes unterstützen.

Datum: Donnerstag, 16. November 2017
Zeit: 17.30 bis 19.30 Uhr, anschliessend Apéro
Ort: Luzern
Zielgruppe: Institutionsleitende, Bereichsleitende, Teamleitende, Pflegefachpersonen

Programm und Anmeldung

Zu Desktop-Ansicht wechseln Zu Mobile-Ansicht wechseln